Jetzt informieren unter Tel. 0 5731 / 2 81 74 oder per E-Mail: info(at)mvz-werretal.de

Augenfehlstellungen - Schieloperationen

Strabismus (Schielen) kann zu einer schweren Sehbehinderung führen und ist daher nicht nur ein Schönheitsfehler, sonder bedarf einer frühen Therapie.

Ursachen

Beim Schielen ist es dem Gehirn nicht mehr möglich die Bilder beider Augen zu einem räumlichen Bild zusammenzufügen, da die Bilder weit voneinander abweichen. Störende Doppelbilder entstehen, gegen die sich das Gehirn im Kindesalter noch wehrt, indem es  das Bild des schielenden Auges einfach ausschaltet. Bleibt die Therapie aus, entwickelt sich eine Sehschwäche des nicht genutzten Auges. Bereits im Schulalter ist diese Sehschwäche meist nicht mehr rückgängig zu machen und bleib ein Leben lang bestehen.

Der Eingriff

Um die Augenachse parallel am gesunden Auge auszurichten, wird der Schielwinkel des erkrankten Auges chirurgisch korrigiert. Schwache Augenmuskeln werden gestrafft und stark ziehen Muskeln werden am Augapfel zurückgelagert. Das Ziel des Eingriffs ist, dass der Patient mit gerader Kopfhaltung keine doppelten Bilder mehr sieht.